Ihr optimaler Weinkeller

Leitfaden für einen optimalen Weinkeller 

Nachfolgend möchten wir Ihnen einen kleinen Leitfaden an die Hand geben, um die optimale Umgebung für Ihren Wein zu erhalten.

In Kombination mit unseren Weinklimageräten erhalten Sie dadurch eine optimale Lagermöglichkeit Ihrer Weine.

Zu allererst ein paar Grundlagen zur Weinlagerung und Funktionsweise eines Weinklimagerätes (z.B.: Fondis Winemaster)

Wein muss unbedingt an einem eigenen Platz gelagert werden. 

Konservierung und Alterung des Weines bedürfen eines Umfeldes, welches gewissen Anforderungen entspricht

Eine gute Konservierung des Weines hängt nicht nur von der Kellertemperatur selbst, sondern weit mehr von  deren Stabilität ab. 

Je nach Jahreszeit darf die Kellertemperatur zwischen ungefähr elf und achtzehn Grad schwanken.
Bei Temperaturen über fünfundzwanzig Grad besteht bei jungen Weißweinen die Gefahr der Sekundärgärung. Für Rotweine mag eine solche Temperatur hingegen ideal sein (ihre Alterung wird dadurch beschleunigt). 

Zentralheizungsrohre und Heizkessel in unmittelbarer Nähe sind die großen Feinde  des Weines. Ein guter Weinkeller darf weder extrem trocken, noch extrem feucht sein

Übermäßig trockene Luft trocknet die Korken aus: Der Wein verdunstet somit in hohem Maße über die Korken, die Flaschen werden „leck“. Übermäßige Feuchtigkeit führt zu Schimmelbildung auf Fässern und Korken. Der ideale Feuchtigkeitsgrad liegt bei ungefähr 70%  und darf bei Wein bis auf ungefähr 90% ansteigen, ohne dass dies nachteilige Folgen nach sich zieht. 

Der Keller muss ein abgeschlossener vibrationsgeschützter Raum sein.
Weingestelle und Regale müssen vor Vibrationsquellen geschützt werden. Es empfiehlt sich Bodenregalen vor Wandregalen den Vorzug zu geben, da letztere eher Vibrationen ausgesetzt sein können. 

Wein muss vor Licht geschützt altern. Der Keller muss somit dunkel sein. Beleuchtung ist auf das absolut notwendige Mindestmaß zu begrenzen. Wein bleibt unter den vorstehend genannten Bedingungen lange haltbar. Der Keller wird zu guter Reifung und optimaler Alterung beitragen. 

Wein ist weniger empfindlich als man annehmen möchte. Er muss  vor allem gegen seine größten Feinde geschützt werden:  starke Temperaturschwankungen, Licht, ..... und Liebhabern, die ihm zu gerne zusprechen ;-) 

Prinzip der Klimatisierung eines Weinkellers

Beim  z.B. Fondis WINEMASTER handelt es sich um ein Klimagerät, welches nach dem Prinzip „NO FROST“ oder „Umgewälzte Kälte“ arbeitet

Das Prinzip besteht darin, die Luft innerhalb des gekühlten Raumes um die gelagerten Produkte zirkulieren zu lassen. 

Die Luft wird anschließend vom Verdampfer angesaugt. Ehe der Zyklus wieder beginnt, schlägt sie sich dort nieder und gibt ihre Feuchtigkeit ab.  

Vorteile der umgewälzten Kälte:  

  • Eis bildet sich nur auf dem Verdampfer. -Die automatische Enteisung gewährleistet  höchstmögliche Kühlleistung -Bessere Kälteverteilung dank kontinuierlichem Luftstrom. 
  • Die Bildung von Luftschichten wird verhindert. 
  • Dank der Luftzirkulation wird die eingestellte Temperatur rasch wieder erreicht

Das Klimagerät wird über einen Thermostat gesteuert und hält die Luft auf der eingestellten Temperatur konstant.

EIGENSCHAFTEN 

Das WINEMASTER–KLIMAGERÄT  erlaubt in Räumen mit verschiedenen Volumen, je nach Isolierung des Kellers,  die ideale Temperatur aufrecht zu erhalten, welche zur Konservierung von Wein erforderlich ist. 

WIE WIRD DER WINEMASTER DEN ANFORDERUNGEN DER WEINKONSERVIERUNG GERECHT? 

EINSTELLUNG DER TEMPERATUR
Der Thermostat erlaubt Temperatureinstellungen zwischen 8 und 20° C. Wir empfehlen,  diese Einstellungen nicht zu häufig zu verändern. Der Thermostat hält die Temperatur im Keller innerhalb einer Bandbreite von 2°C konstant. Die genannten Schwankungen der Lufttemperatur führen bei der Weintemperatur zwischen 0,2 bis 0,3°C. Die  Stabilität beruht auf der thermischen Trägheit des Weines und der Flaschen. Man muss daher unterscheiden zwischen der Lufttemperatur des Kellers und der Temperatur der eingelagerten Produkte. Der WINEMASTER verschafft solchen Produkten perfekte thermische Stabilität.  

EINSTELLUNG DES FEUCHTIGKEITSGEHALTES 

Dank seines Konzeptes erzeugt das Klimagerät im Keller einen andauernden
Kondensierungs-Verdampfungskreislauf. Die Feuchtigkeit, welche sich am Verdampfer der Anlage absetzt, wird in einem Behälter gesammelt. Sie verdampft und wird über den Warmluftausgang abgeleitet. Ist der Keller nicht luftdicht oder wird die Tür nur angelehnt, kann nicht mehr das ganze Wasser verdampfen. Wasserüberschüsse werden über den Überlauf unter dem Gerät abgeleitet

Der Feuchtigkeitsgehalt im Keller beträgt somit immer 65 bis 80% der relativen
Feuchtigkeit. Der Feuchtigkeitsgehalt kann nicht vollständig auf einem eingestellten Wert konstant gehalten werden, da er vom Feuchtigkeitsgehalt der Außenluft abhängig ist, die je nach Region, Jahreszeit und Wetter schwanken kann. 

ACHTUNG:  Einstellung des Feuchtigkeitsgehaltes und korrekte Funktion des WINE-MASTER beruhen auf: 

  • Umfänglicher Isolierung des Kellers (Mauern, Boden, Decke, Tür) mittels einer dichten Isolierung. 
  • Vollständiger Kontinuität der Isolierung (keine Lücken, keine Wärmebrücken) 

ENTEISUNG
 Die Enteisung geschieht automatisch: der Kompressor schaltet sich alle drei Stunden für 15 Minuten aus. 

BESEITIGUNG VON VIBRATIONEN 

Die Vibrationen des Kompressors werden mittels verschiedener Maßnahmen beseitigt: 

  • Der Kompressor wird auf flexiblen Gummiblöcken (Silentblocks) montiert. 
  • Die Trägerelemente der Motoren und der Rohrstutzen werden auf Silentblocks montiert 

Wenn die Tragkonstruktion des Kellers aus Holz besteht, empfehlen wir, die Weinflaschen auf BODENGESTELLEN zu lagern

SICHERHEIT 

Der Kompressor ist mit einem Sicherheitsthermostat ausgestattet, welcher übermäßige Anstiege der Kompressortemperatur festzustellen vermag. 

Das Gerät erzeugt kühle Luft im Innern eines Kellers und verhindert das Eindringen warmer Außenluft. 

  • EINE EINWANDFREIE FUNKTION DES KLIMAGERÄTES IST NUR BEI EINHALTUNG FOLGENDER BEDINGUNGEN GEWÄHRLEISTET

    Der Raum, welcher durch den WINEMASTER vor dem Eindringen warmer Luft geschützt wird, muss über gute Luftumwälzung verfügen, damit die Temperatur 35°C nicht übersteigen kann 
  • Die Zu- und Ausgänge müssen es erlauben, den Raum dicht abzuschließen. Sie sind auf  ihrer Innenseite im Keller zwingend mit einer Isolierschicht zu versehen, welche eine  Stärke von mindestens 25 mm aufweist  (Polyurethanschaum, Glaswolle).
  • Der Raum, welcher durch den WINEMASTER vor dem Eindringen warmer Luft geschützt wird, muss über gute Luftumwälzung verfügen, damit die Temperatur 35°C nicht übersteigen kann.  

EINRICHTUNG EINES WEINKELLERS

Sie verfügen bereits über einen Keller, die Temperaturschwankungen sind jedoch zu hoch ?
Sie verfügen über einen Raum oder einen anteiligen Raum, welchen Sie zu einem Weinkeller auszubauen möchten ?

Die Lösung: Bauen und isolieren Sie Ihren eigenen Weinkeller.

Der Raum
Bestehender Raum   Sie verfügen über einen bestehenden Keller oder einen anderen Raum, der jedoch nicht die Eigenschaften eines richtigen Kellers aufweist.
In diesem Fall reicht es aus,  die Wände zu isolieren und den WINEMASTER in einer dieser Wände oder in eine vorhandene Eingangstür zu integrieren.

ACHTUNG: Isoliermaterialien wie Glas- oder Steinwolle sind hierfür nicht geeignet.

Ausbau eines Raumes   Sie wünschen einen anteiligen Raum zum Keller auszubauen. In diesem Fall müssen eine oder mehrere Wände errichtet werden, zwecks
Abgrenzung des Raumes, welcher als Weineller vorgesehen ist. 

Mehrere Techniken sind hierfür geeignet:

Mauerwerk:
Ziehen Sie Wände aus Ziegelsteinen, Zellbeton, Gipsplatten oder an deren geeigneten Materialien hoch und isolieren Sie diese in gleicher  Weise wie die anderen Wände (15 cm Styropor-Platten).

Holzwerk :
Bringen Sie Spanplatten oder OSB-Platten auf eine hölzerne Tragkonstruktion auf.
Die Isoliermaterialien werden anschließend auf diesen Platten befestigt.
Isolierende Sandwichwände: 
Es gibt Platten mit einem Isolierkern, der beidseits mit  einer Holzplatte abgedeckt wird. Es handelt sich hierbei um selbsttragende Elemente, aus denen Wände mit integrierter Isolierung errichtet werden können.

Die Isolierung

Die Isolierung ist ausschlaggebend für die korrekte Funktion des WINEMASTERS.
Eine angemessene Isolierung  gewährleistet Stabilität der Temperatur und des       Feuchtigkeitsgehaltes, welche vom WINEMASTER  erzeugt werden.

Kontinuität der Isolierung:
Wir empfehlen die Isolierelemente mittels einer Nut- und Federbefestigung oder durch Verkleben der Platten zusammenzufügen, um absolute Kontinuität der Isolierung zu gewährleisten. Die Kontinuität der Isolierung ist sehr wichtig: Sie verhindert das Eindringen unerwünschter Wärme und Feuchtigkeit, welche der Regulierung der Temperatur abträglich wären.

Wählen Sie hier eine Mindeststärke von 8cm. 

Isolierung von Mauern und Decken

Wahl der Isolierplatten 

Die Hersteller bieten verschiedene Arten von Isolierplatten an: 

  • Sandwichplatten: Die Isolierung wird auf jeder Seite mit einer Holzplatte oder einer Gipsschicht versehen. Die Beschichtung der Platten ist wichtig: Sie schützt die Isolierschicht vor Stößen und gewährleistet so eine lange Lebensdauer.

VERWENDEN SIE KEINE ISOLIERMATERIALIEN AUS MINERALISCHEN FASERN

Schutz gegen Nager:  Gewisse Materialien werden von Nagern (Mäuse, Ratten) zerstört. Vergewissern Sie sich daher, dass die Kellerwände keine Öffnungen  aufweisen durch welche Nager eindringen und die Isolierschicht erreichen können. Die Isoliermaterialien müssen auf der Innenseite des Kellers mit einer Schutzschicht  versehen werden. Polyurethan wird aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung von Nagern nicht angegriffen. 

ISOLIERUNG DES KELLERBODENS 

Der Kellerboden muss ausreichende Tragfähigkeit für Weingestelle und den dort eingelagerten Wein aufweisen.
Für diesen Teil des Fußbodens muss somit eine Isolierung verwendet werden, die ausreichende Druckbeständigkeit aufweist. In den Handbüchern der Hersteller finden sich Isoliermaterialien, die sich für Fußbodenisolierung eignen oder eigens dafür vorgesehen sind. 

Reißfestigkeit  (besonders im Bereich der Gestellfüße) wird folgendermaßen erreicht:  

  • Benutzen Sie „komplexe Isolierplatten“ deren Oberseite mit einer ausreichend widerstandsfähigen Platte versehen ist. 
  • Bringen Sie eine Spanplatte oder eine andere geeignete Beschichtung (Estrich  und Bodenplatten z.B.) auf die Isolierschicht auf. 


Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.